Angst essen Seele auf

von Rainer Werner Fassbinder

»Happiness ain't always fun.« 

Germany,the 1970’s. The stench of war has by no means worn off. The so-called migrantworkers have been streaming into the country for the past 10 years. Meaningful sounds of Arabic music, full of longing, stream out of a bar onto therained-out street. Cleaning lady Emmi Kurovsky dares herself to tread into the bar. She wants to know what they are singing and who these people dancing to the music are. There she meets El Hedi Ben Salem M’Barek Mohammed Mustafa. But everyone calls him Ali. He is 20 years her junior, comes from Morocco, works as a mechanic. Their alleged inequalities turn out to unite them. They fall inlove and get married, in defiance of all jealousy, animosity and lack of understanding from neighbours, colleagues and relatives. Emmi and Ali will fight for their love. 

An evening full of humour and live music from Daniel Kahn about extraordinary, painful happiness and a love, that has been blossoming for 40 years. 

A production from the Maxim Gorki Theatre. Performance rights reserved with publisher.

Premiere: 6. Juni 2014

Team

Stage design

Music

Costumes

Stage lighting

Dramaturgy

Cast

Tamer Arslan

Mareike Beykirch

Marleen Lohse

Daniel Kahn

Sema Poyraz

Ruth Reinecke

TANER ŞAHİNTÜRK

Dimitrij Schaad

Aram Tafreshian

Pressestimmen

»Auf der Bühne schlüpfen die Schauspieler pointiert und knapp in unterschiedlichste Rollen, […].«

»Hakan Savaş Micans Bühnenadaption von Rainer Werner Fassbinders berühmter Liebesgeschichte überzeugt durch kluge Inszenierung und schauspielerische Höchstleistungen.«

»Das Ensemble überzeugt mit schauspielerischen Höchstleistungen. Die Figuren bewegen sich in einem schlichten Bühnenbild, von dem sie sich mit unaufgeregter Präsenz abheben. Ruth Reinecke brilliert als bedingungslos liebende Emmi, die es zwar allen recht machen möchte, sich aber dennoch nicht einschränken lässt. Taner Şahintürk bewegt sich als Ali überzeugend zwischen Zuneigung und Aggression, ohne sich auf Macho-Klischees berufen zu müssen. Eingerahmt werden sie von einem stimmigen Ensemble, und der großartige Daniel Kahn sorgt für musikalische Untermalung. Eine unbedingt sehenswerte Produktion.«

Berliner Zeitung, Michaela Schlagenwerth