Die Gerechten

Die Sache ist beschlossen: Der Großfürst soll sterben. Lange haben die fünf jungen Menschen im Untergrund dieses Attentat vorbereitet. Sie haben sich entschlossen zu töten, um der staatlichen Barbarei, die in ihrer Gegenwart, dem Russland von 1905, herrscht, ein Ende zu setzen. Aber das Attentat scheitert, weil einer von ihnen im entscheidenden Moment zögert. Es ist der Moment, in dem aus dem Feind ein Mensch wird, aus dem Befreier ein potenzieller Mörder.

Albert Camus’ existentialistischer Klassiker Die Gerechten ist einerseits ein spannender politischer Kriminalfall auf der Basis einer wahren Geschichte rund um Iwan Kalijajew, der im Sommer 1905 als Teil einer radikalen Terrorgruppe, die den sogenannten »Sozialrevolutionären« zugehörte, in einem Attentat den Großfürsten Sergej, Onkel des Zaren, ermordete. Auf der anderen Seite verstrickt Camus seine Figuren in die Dialektik von ideologiekritischer Rechtfertigung und der Inkaufnahme persönlicher Schuld. Die »Gerechten« seines Stücks werden in der Tiefenschärfe bei Camus vor das Tribunal des Publikums geführt, das entscheiden muss: Sind sie Helden, deren Mut das Aufscheinen einer anderen Welt möglich macht? Oder Verblendete, gefangen in Gewalt? Oder ist die Gleichzeitigkeit dieser Wertung denk- und formulierbar?

Sebastian Baumgarten, bekannt dafür komplexe theoretische Fragen in sinnliche Bühnensprache zu übersetzen, sucht mit Camus in der russischen Geschichte nach einem Verstärker, der die heutigen Kollisionen im »Zeitalter des Zorns«, wie das 21. Jahrhundert auch genannt wird, erfahrbar macht.

Trailer ansehen

Aufführungsrechte: Rohwolt Theater Verlag, Reinbek bei Hamburg

Aus dem Französischen von
Hinrich Schmidt-Henkel
Mo.
19:30
Bühne


With English surtitles


With English surtitles

Sa.
19:30
Bühne


With English surtitles


With English surtitles

Team

Dramaturgie

Besetzung

Mazen Aljubbeh

Jonas Dassler

Lea Draeger

Aram Tafreshian

Till Wonka

Pressestimmen

»Durch Tempo, durch rasche Ortswechsel und Bedrohungen von außen, auch durch ironische Brechungen, die aber den Figuren einen ernsthaften Grund für ihre Haltungen lassen, erzeugt [Sebastian Baumgarten] Spannung […].«

»Baumgarten kehrt die bekannteste der Feuerbach-Thesen von Marx um: ›Das 20. Jahrhundert hat die Welt verändert. Wir müssen sie nun interpretieren.‹«

 

 

 

 

Jungewelt.de, Kai Köhler