Das Kohlhaas-Prinzip
DasKohlhaasPrinzip_MG_0160(C) Ute Langkafel MAIFOTO.jpg
DasKohlhaasPrinzip_MG_9792(C) Ute Langkafel MAIFOTO.JPG
DasKohlhaasPrinzip_MG_9730(C) Ute Langkafel MAIFOTO.jpg
DasKohlhaasPrinzip_MG_9473(C) Ute Langkafel MAIFOTO.jpg
DasKohlhaasPrinzip_MG_9304(C) Ute Langkafel MAIFOTO.jpg

Das Kohlhaas-Prinzip

Unsere Gesellschaft funktioniert. Wir haben einen intakten Rechtsstaat. Und fast keine Verletzungen der Menschenrechte. Doch plötzlich entdeckst du einen Riss im System. Wie weit gehst du für Gerechtigkeit? Yael Ronen und das Ensemble suchen einen sehr freien Dialog mit Heinrich von Kleists Novelle Michael Kohlhaas über Gerechtigkeit, Rache und Terror. Gemeinsam entwickeln sie eine gegenwärtige Geschichte, die zwischen Berlin und dem Nahen Osten spielt: Ein deutscher Entrepreneur für elektrische Fahrräder trifft auf einen palästinensischen Käsemacher. Durch ein Verkehrsverbrechen kreuzen sich ihre Biographien, die vom Streben nach individueller Gerechtigkeit erzählen. Michael Kohlhaas, den Kleist »einen der rechtschaffensten und zugleich entsetzlichsten Menschen seiner Zeit« nannte, ist der Pate.

 

Premiere: 5. Januar 2014

Von
Yael Ronen und Ensemble
Regie
Yael Ronen
Do
19:30
Bühne

with English surtitles


with English surtitles


Team

Bühnenbild

Kostüme

Dramaturgie

Regie

Besetzung

Jonathan Aikins

Cynthia Micas

TANER ŞAHİNTÜRK

Dimitrij Schaad

Thomas Wodianka

Pressestimmen

„Aktuelles Theater in Höchstform.“

Spielplan, Boris Kehrmann

„Der Bühnenraum wird als Ort der Spielfreude gefeiert, ohne die politischen Implikationen des Stoffesaus den Augen zu verlieren.“

Taz, Mirja Gabathuler

„Es ist schon eine Leistung, so viele unterschiedliche Themen mit reichlich Sprengkraft in weniger als zwei Stunden zu packen, ohne dass einem die ganze Ladung um die Ohren fliegt!“

Kulturblog.e-politik, Konrad Kögler