Hillbrowfication
Hillbrowfication2
Hillbrowfication3
Hillbrowfication4
Hillbrowfication5
Hillbrowfication6
Hillbrowfication7
Hillbrowfication9
Hillbrowfication10
Hillbrowfication11
Hillbrowfication12
Hillbrowfication13
Hillbrowfication14
Hillbrowfication15
Hillbrowfication16
Hillbrowfication17
Hillbrowfication18
Hillbrowfication19
Hillbrowfication20
Hillbrowfication21
Hillbrowfication 22

Hillbrowfication

A Part of Space Tales, Future Cities

Hillbrow ist ein Teil von Johannesburg: eine Stadt in einer Stadt, ein Vorort mitten im Zentrum. Ursprünglich als Vorzeige-Stadtteil geplant, der besonders gesunde Lebensumstände für die Bewohner schaffen sollte, wurde Hillbrow mit seinem Verfall in den 90er Jahren zum Synonym für Gewalt, Armut und Korruption. Aber dank vieler Gemeinschaftsinitiativen gibt es Orte wie das Hillbrow Theater, das Kindern und Jugendlichen Sicherheit und Frieden bietet. Hier wird eine progressive Umgebung für die Integration der Anwohner geschaffen, die aus den verschiedensten Ländern stammen und noch immer in einem Kontext leben, der von Kriminalität und xenophober Gewalt geprägt ist.

Die Choreografin Constanza Macras kommt mit ihrer internationalen Produktion Hillbrowfication ans Gorki. 21 Kinder aus Hillbrow im Alter von 5 bis 19 Jahren haben mit ihr und der Choreographin Lisi Estarás in Johannesburg an einer futuristischen Betrachtung ihres Lebens in dieser Nachbarschaft gearbeitet: Eine Alieninvasion etabliert eine neue soziale Ordnung, die auf den Tanzfähigkeiten der Menschen basiert. Eine revolutionäre Prinzessin mit unendlichen Namen hat die Gabe, die Parameter von Zeit und Raum zu verändern. Menschen haben gelernt, wie man vom Boden hochfedert, anstatt sich mit kaputten Fahrstühlen herumzuschlagen…

Diese und andere Geschichten wohnen den seltsamen Welten von möglichen und unwahrscheinlichen Zukünften in Hillbrowfication inne. Zwischen Utopie und Dystopie von Ghettofizierung und Gentrifizierung erschaffen die fiktionalen Zukunftsvisionen von Hillbrow, seiner Kultur und seinen Bewohnern, ein Universum, in dem die Künstler selbstrepräsentierende Narrative und ihre Wahrnehmung von Xenophobie und Gewalt in der Stadt verhandeln und diese unterlaufen.


"Wir haben genug davon, den Geist der Poesie in den Leuten dahinschmachten zu lassen, als ob Menschsein bedeutet, einen verdammten Schalter umzulegen anstatt sich durch Zeit und Raum und wieder zurück zu denken. Das kannst du mir glauben, okay?" Andrea Hairstone, Mindscape.

Trailer ansehen

Eine Produktion von Constanza Macras | Dorkypark in Zusammenarbeit mit Outreach Foundation, Hillbrow Theatre Project und Maxim Gorki Theater Berlin. Unterstützt durch Goethe-Institut. Gefördert im TURN Fonds der Kulturstiftung des Bundes.

Ein Tanzprojekt von
Constanza Macras
Mi.
19:30
Bühne


In English with German surtitles


In English with German surtitles

Do.
19:30
Bühne


In English with German surtitles


In English with German surtitles

Team

Besetzung

Emil Bordas

RENDANI DLAMINI

ZIBUSISO DUBE

NOMPILO HADEBE

KARABO KGATLE

TSHEPANG LEBELO

BRANDON MAGENGELE

Jackson MAGOTLANE

BONGANI MANGENA

TISETSO MASELO

VUSI MAGORO

Amahle Meine

SAKHILE MLALAZI

SANDILE MTHEMBU

BIGBOY NDLOVU

THATO NDLOVU

SIMISO NGUBANE

Blessing Opoka

MIKI SHOJI

PEARL SIGWAGWA

John Sithole

UKHO SOMADLAKA

LWADLILE THABETHE

Pressestimmen

»Hillbrowfication« ist ein wahrer Glücksfall. Es ist erstaunlich, was Constanza Macras mit den Kids auf die Beine gestellt hat. Die jungen Darsteller erobern das Publikum im Sturm mit ihrer Ausdruckskraft, ihrer Fantasie und ihrem Enthusiasmus. Sie können nicht nur tanzen und singen, sie tragen auch philosophische Texte überzeugend vor, etwa von Achille Mbembe, einem Vordenker des Postkolonialismus.

Die Kids machen sich nicht nur über die eigene Zukunft Gedanken, sondern reflektieren über das Ende unserer Welt – und über andere Daseinsformen. Das Leben sei an sich eine schöpferische Kraft, lautet die beruhigende Botschaft. Macras nennt »Hillbrowfication« ein Empowerment-Projekt. Auch als Zuschauer ist man beglückt. Großer Jubel.

Sandra Luzina, Der Tagesspiegel