Emilia Roig

Nach einem Studium der Jura und Public Policy Policy an der Hertie School of Governance (MPP) und an der Université Jean Moulin in Lyon (MBA) promovierte Emilia Roig an der Humboldt Universität zu Berlin zum Thema strukturelle Diskriminierung in Frankreich und Deutschland aus einer intersektionalen Perspektive. In diesem Rahmen leitete sie Seminare zu Intersektionalität, Critical Race Theory und Postkolonialen Studien, Völkerrecht und Europarecht an der Humboldt Universität, der Freien Universität Berlin und der Université Jean Moulin in Lyon. Sie arbeitete außerdem bei der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ), der International Labour Organization (ILO) und bei Amnesty International. Seit 2016 führt sie die Studie Diversität in Führungspositionen öffentlicher Einrichtungen in Berlin durch.