Onkel Wanja
OnkelWanja_MG_0596(C) Ute Langkafel MAIFOTO.jpg
OnkelWanja_MG_0362(C) Ute Langkafel MAIFOTO.jpg
OnkelWanja_MG_9512(C) Ute Langkafel MAIFOTO.jpg
OnkelWanja_MG_0331(C) Ute Langkafel MAIFOTO.jpg
OnkelWanja_MG_0890(C) Ute Langkafel MAIFOTO.jpg

Onkel Wanja

Von Anton Tschechow

Eigentlich hat sich Professor Serebrjakow seinen Ruhestand auf dem Landgut seiner verstorbenen Frau idyllisch vorgestellt, aber statt auf Einsamkeit trifft er auf die Verwandten. Eigentlich wollte Wanja Wojnizkij ein »Dostojewski« werden, aber er hat seine Ambitionen der Verwaltertätigkeit in der Provinz geopfert. Eigentlich hatte der vegetarisch lebende Arzt Astrow schon längst mit der Liebe und dem Leben abgeschlossen, aber da taucht mit dem Professor die schöne Jelena auf. Tschechow lässt seine Figuren an einem Ort zusammentreffen, an dem sie eigentlich nicht sein wollen. Eine Komödie der Sehnsüchte zwischen Heimkehr, Fernweh und der komplizierten Suche nach dem »richtigen« Leben.

Regie
Nurkan Erpulat Übersetzung aus dem Russischen von Peter Urban

Team

Bühnenbild

Kostüme

Dramaturgie

Besetzung

Mareike Beykirch

Marina Frenk

Anastasia Gubareva

Tim Porath

Sema Poyraz

Ruth Reinecke

Dimitrij Schaad

Falilou Seck

Pressestimmen

Funkelndes Feuerwerk
„Wie schon beim »Kirschgarten« verblüfft Hausregisseur Nurkan Erpulat nun auch bei »Onkel Wanja«, einem weiteren Tschechow-Drama, mit seiner erfrischend lockeren Spielweise, die ohne große Ausstattung auskommt und dennoch starke Bilder entwickelt.“

Gießener Allgemeine, Marion Schwarzmann

Hühnerdreck und Visionen
„Zwischen den obligatorischen Wutausbrüchen Wanjas mit der Pistole in der Hand, wodkaseligen Schwüren und dem Schwadronieren über Visionen singt das Ensemble immer wieder schön-melancholisch russische und türkische Lieder.“

Livekritik.de, Stefan Bock

Maxim Gorki Theater: „Onkel Wanja“
„[…]Das ist ganz große, tierische, vernichtende Komik.“

Kulturradio, Frank Dietschreit