Hundesöhne

Hundesöhne

Vermutlich irgendwo in Ungarn. Es ist Krieg und die großen Städte werden bombardiert. In ihrer Verzweiflung bringt eine Mutter ihre 9-jährigen Zwillinge zu der als Hexe verschrieenen Großmutter aufs Land. »Hundesöhne! Ich werde euch zeigen wie man lebt!« verspricht diese den Zwillingen. Lucas und Claus sind von nun an auf sich allein gestellt und werden mit der vom Krieg enthemmten Welt der Erwachsenen konfrontiert, in der Tod und Verbrechen Teil des Alltags sind. Sie wachsen zusammen, entwickeln ihre eigenen Strategien, um emotional und physisch überleben zu können – bis sie schließlich in der Folge der Nachkriegswirren voneinander getrennt werden: Lucas flüchtet aus dem inzwischen totalitären Land. Ágota Kristóf erzählt aus verschiedenen Perspektiven die Lebenswege der beiden Brüder, die nie mehr zusammenfinden sollen. Ihre Roman-Trilogie ist eine große Erzählung über Exil und Entwurzelung. Die Zwillinge werden zum Symbol der inneren Zerrissenheit und dem Verlust von Identität, Zugehörigkeit, Heimat.

basierend auf den Romanen von Ágota Kristóf Le grand cahier (1986), La preuve(1988), Le troisième mensonge(1991) original © Éditions du Seuil, Paris.

Premiere: 18/Oktober 2017

Nach den Romanen Das große Heft / Der Beweis / Die dritte Lüge von
Ágota Kristóf
Mi
19:30
Bühne


PREMIERE
Anschließend Premierenparty


PREMIERE
Anschließend Premierenparty

Do
19:30
Bühne



Team

Kostüme

Choreografie

Dramaturgie

Besetzung

Jonas Anders

Loris Kubeng

TANER ŞAHİNTÜRK

Falilou Seck

ÇİĞDEM TEKE

Linda Vaher