Es sagt mir nichts, das sogennante Draußen

Abends, eine junge Frau allein in ihrer Wohnung. Freundinnen kontaktieren sie per Skype und per Chat, Kurznachrichten treffen ein, die Mutter ruft an. Einige Stockwerke tiefer im Keller: ein gefesselter und geknebelter Mann…

Sibylle Berg hat eine Textfläche für die Choreographin Tabea Martin, den Regisseur Sebastian Nübling und vier Schauspielerinnen des Maxim Gorki Theaters geschrieben. Von den Medien und der Werbeindustrie produzierte Frauenbilder, der Imperativ eines erfolgreichen Lebensentwurfs und eigene Ängste und Sehnsüchte schlagen sich in den Leben der jungen Frauen nieder: nächtliche Prügeltouren durch die Stadt, Körperkult und Fitnesswahn, Shoppingexzesse zwischen den BWL-Vorlesungen und der Vertrieb von selbstsynthetisierten Drogen über das Internet. Daneben stehen Fragen danach, wie die Frauen leben wollen und wo sie die Ursachen für ihre Orientierungslosigkeit suchen. Es entsteht die wütende, beißend-komische Bestandsaufnahme einer jungen Frau, die sich selbst und andere Frauen in ihren Reaktionen auf die Welt befragt.

„Es sagt mir nichts, das so genannte Draußen“ wurde von der Fachzeitschrift „Theater Heute“ zum deutschsprachigen Stück des Jahres 2014 gewählt  


Es sagt mir nichts, das sogenannte Draußen - von Sibylle Berg. Eine Produktion des Maxim Gorki Theaters in Kooperation mit dem jungen theater basel. Aufführungsrechte beim Rowohlt Theater Verlag, Reinbek bei Hamburg.

Premiere: 23. November 2013

Hinweis: Bei dieser Inszenierung ist leider kein Nacheinlass möglich für Zuschauer*innen, die verspätet kommen. Vielen Dank für Ihr Verständnis. 
 

Aktuelles Datum
Fr
19:30
Bühne


With English surtitles


With English surtitles

Team

Choreografie

Bühnenbild

Besetzung

Nora Abdel-Maksoud

Cynthia Micas

Suna Gürler

Rahel Jankowski

Pressestimmen

»Mal versprühen Nora Abdel-Maksoud, Suna Gürler, Rahel Jankowski und Cynthia Micas den Charme altkluger Klassenbester, die ihr optisches Unglück exzessiv in geistigem Ehrgeiz kanalisieren. Dann wieder sammeln sie mit ihrer von Nübling genial inszenierten Hyperenergie [...] als zappelige ADHS-Patientinnen gewaltige Sympathiepunkte bei kollegialen Lifestyle-Hassern im Parkett.«

 

»Hier schien ein besonders starker Leidens-Identifikationsnerv getroffen: Es prasselte Szenenapplaus.«

Tagesspiegel, Christine Wahl

Nübling inszeniert Sibylle Bergs Ideen als Farce auf die Selbst- und Fremdoptimierungsmechanismen der modernen Gesellschaft. Das Stück persifliert den Erhalt der ewigen Jugend, verflechtet Running Jokes über Zumba-Kurse mit Konsumkritik

Blogrebellen

Herrliche Wuttänze, vier Hochpowerfrauen sind im Maxim Gorki Theater zu erleben, und sie gehen mit den Sibylle-Berg-Texten in den Ring. Bissig, rasant, komisch. Ein Chorstück, das den Zuschauer packt.

ZITTY, Stephan Kimmig

Not only is the text deeply accurate and fun, it’s a relief to enjoy four top actresses simply shouting out contemporary complaints that everyone in the room can relate to […].

Exberliner

Doch diese Frauen sind eine Wucht. Sie singen, stampfen, springen, tanzen und leiden in einer Intensität, der man sich nur schwer entziehen kann.

Berner Zeitung

Warum ist das so, dass einem im Zuschauerraum der Schweiß auf die Stirn tritt, die Muskeln vibrieren, der Puls rast? Weil diese vier furiosen Chorsprecherinnen dort oben auf den Brettern unablässig Tempo machen, antreiben, Haken schlagen und dabei nicht nur sich selbst in einen Rausch spielen, sondern auch das Parkett, über dem das Saallicht angelassen worden ist. Weil Regisseur Sebastian Nübling feinsinnig, elegant, voll Virtuosität und Rhythmus, die vier wie einen wunderbaren Klangkörper dirigiert. Und weil die begnadete Zeitgeisterseherin Sibylle Berg in Topform dem Team einen irren Wuchttext zugespielt hat.

Nachtkritik

An diesem bestechend geschickten und gemeinen Abend lacht garantiert jeder im Publikum irgendwann über sich selbst. Auch so, im Lachen über uns Konsumenten, Glückssucher und Egoshaper kann also, samt aller Migranten, Postmigranten und Gerademal-nicht-Migranten, ein Wir entstehen.

Theater heute

Brillanter Sprachwitz paart sich in dieser spartanischen Inszenierung mit Situationskomik. Sibylle Bergs scharfsinniger Humor funkelt gefährlich in vielen Farben – im Theater ist sie eine der großen Beschimpfungskünstlerinnen, die wir seit dem Tod Thomas Bernhards so dringend brauchen.

Nürnberger Zeitung

Berg ist schärfer als die Realität. Sie trifft mit ihren Texten immer punktgenau und sehr schmerzhaft den Kern alltäglicher Phänomene. Fein säuberlich – und manchmal auch weniger sauber – seziert sie damit alles, was wir für gegeben halten, und deckt auf, was dahinter steckt: nichts. Es ist Satire, die lachen macht und schlucken. Denn die Dinge sind zwar übertrieben, aber nur geschärft, angespitzt, jeder Gedanke wird gnadenlos zu Ende gedacht, bis die Wahrheit nackt dasteht in ihrer ganzen Banalität.

Augsburger Allgemeine