Es sagt mir nichts, das sogenannte Draußen

Abends, eine junge Frau allein in ihrer Wohnung. Freundinnen kontaktieren sie per Skype und per Chat, Kurznachrichten treffen ein, die Mutter ruft an. Einige Stockwerke tiefer im Keller: ein gefesselter und geknebelter Mann…

Sibylle Berg hat eine Textfläche für die Choreographin Tabea Martin, den Regisseur Sebastian Nübling und vier Schauspielerinnen des Maxim Gorki Theaters geschrieben. Von den Medien und der Werbeindustrie produzierte Frauenbilder, der Imperativ eines erfolgreichen Lebensentwurfs und eigene Ängste und Sehnsüchte schlagen sich in den Leben der jungen Frauen nieder: nächtliche Prügeltouren durch die Stadt, Körperkult und Fitnesswahn, Shoppingexzesse zwischen den BWL-Vorlesungen und der Vertrieb von selbstsynthetisierten Drogen über das Internet. Daneben stehen Fragen danach, wie die Frauen leben wollen und wo sie die Ursachen für ihre Orientierungslosigkeit suchen. Es entsteht die wütende, beißend-komische Bestandsaufnahme einer jungen Frau, die sich selbst und andere Frauen in ihren Reaktionen auf die Welt befragt.

„Es sagt mir nichts, das so genannte Draußen“ wurde von der Fachzeitschrift „Theater Heute“ zum deutschsprachigen Stück des Jahres 2014 gewählt  


Es sagt mir nichts, das sogenannte Draußen - von Sibylle Berg. Eine Produktion des Maxim Gorki Theaters in Kooperation mit dem jungen theater basel. Aufführungsrechte beim Rowohlt Theater Verlag, Reinbek bei Hamburg.

Premiere: 23. November 2013

Hinweis: Bei dieser Inszenierung ist leider kein Nacheinlass möglich für Zuschauer*innen, die verspätet kommen. Vielen Dank für Ihr Verständnis. 
 

Team

Choreografie

Bühnenbild

Besetzung

Nora Abdel-Maksoud

Cynthia Micas

Suna Gürler

Rahel Jankowski

Pressestimmen

»Mal versprühen Nora Abdel-Maksoud, Suna Gürler, Rahel Jankowski und Cynthia Micas den Charme altkluger Klassenbester, die ihr optisches Unglück exzessiv in geistigem Ehrgeiz kanalisieren. Dann wieder sammeln sie mit ihrer von Nübling genial inszenierten Hyperenergie [...] als zappelige ADHS-Patientinnen gewaltige Sympathiepunkte bei kollegialen Lifestyle-Hassern im Parkett.«

 

»Hier schien ein besonders starker Leidens-Identifikationsnerv getroffen: Es prasselte Szenenapplaus.«

Tagesspiegel, Christine Wahl