Jugend ohne Gott
Jugend ohne Gott
Jugend ohne Gott
Jugend ohne Gott
Jugend ohne Gott
Jugend ohne Gott
Jugend ohne Gott
Jugend ohne Gott
Jugend ohne Gott
Jugend ohne Gott
Jugend ohne Gott
Jugend ohne Gott
Jugend ohne Gott
Jugend ohne Gott
Jugend ohne Gott
Jugend ohne Gott
Jugend ohne Gott

Jugend ohne Gott

Die Jugend ist die Hoffnung. Sie ist noch nicht verbraucht, sie hat noch einen moralischen Grundimpuls, ist noch nicht abgestumpft und resigniert. Oder? Was, wenn ein Lehrer beim Korrigieren der Klassenarbeiten plötzlich mit Menschenverachtung und Rassismus konfrontiert wird? Wenn er sich einer Klasse gegenüber sieht, die komplett verinnerlicht hat, was ihr Umfeld vorlebt? Horváths im Jahr 1937 erschienener Roman Jugend ohne Gott ist die hellsichtige Analyse einer Gesellschaft, an der sich Werte-, Norm- und Moralverschiebung feststellen lassen. Horváth zeichnet darin am mikrokosmischen Abbild einer Schulklasse die schleichende Veränderung eines politischen wie auch gesellschaftlichen Systems, das sich in der Schule – dem Ort der Gesellschaftsbildung – manifestiert und an den Schülern offensichtlich zu Tage tritt. Der Lehrer Horváths ist dabei kein Held, ist keiner, der sich seiner Sache sowie sich selbst gewiss ist, vielmehr ist er einer, den die Beobachtungen seiner Schüler an sich und der ihn umgebenden Gesellschaft zweifeln lassen. Er hadert und ringt mit sich, indem er sich in einer von Verrohung und Vermassung bedrohten Gesellschaft als aufrichtiges Individuum zu behaupten versucht. Nurkan Erpulat, Hausregisseur am Gorki, wird Horváths Stoff auf seine Gegenwärtigkeit hin befragen. Die Autorin Tina Müller wird dafür einzelne Motive des Romans aktuell recherchieren sowie überschreiben und in ihre Bearbeitung der Romanvorlage einfließen lassen. Das für diese Inszenierung eigens zusammengesetzte Ensemble von jungen Spieler*innen wird Schauspieler Denis Geyersbach als Lehrer gegenüber gestellt sein. Auf der Grundlage von Jugend ohne Gott fragen sie gemeinsam: Welche Werte sind ihnen wichtig, welche Normen prägen sie und die Gesellschaft heute? Und: Wie sieht sich der Einzelne und kann sich behaupten?

Premiere 12. April 2019



Foto: Esra Rotthoff

Aufführungsrechte: Rowohlt Theater Verlag, Reinbek bei Hamburg

Gefördert durch den Hauptstadtkulturfonds

Ein Projekt von
Nurkan Erpulat & Ensemble
Nach dem Roman von
Ödön von Horváth
In einer Bühnenfassung von
Tina Müller
Aktuelles Datum
Fr.
19:30
Bühne


Zum letzten Mal in dieser Spielzeit!

With English surtitles

Eventuelle Restkarten sind an der Abendkasse erhältlich. Abendkasse


Zum letzten Mal in dieser Spielzeit!

With English surtitles

Team

Choreografie

Kostüme

Dramaturgie

Besetzung

Yusuf Çelik

LARA FEITH

Denis Geyersbach

FELIX KAMMERER

Eren Kavukoğlu

TIFFANY KÖBERICH

Helena Simon

Theo Trebs