Kleiner Mann - was nun?
Kleiner Mann, was nun_MG_4222(C) Ute Langkafel MAIFOTO.jpg
Kleiner Mann, was nun_MG_3953(C) Ute Langkafel MAIFOTO.jpg
Kleiner Mann, was nun_MG_3828(C) Ute Langkafel MAIFOTO.jpg
Kleiner Mann, was nun_MG_1793(C) Ute Langkafel MAIFOTO.jpg
Kleiner Mann, was nun_MG_2138(C) Ute Langkafel MAIFOTO.jpg
Kleiner Mann, was nun_MG_3698(C) Ute Langkafel MAIFOTO.jpg

Vorstellung entfällt! // Kleiner Mann - was nun?

Die Vorstellung am 21/Oktober muss leider wegen Krankheit im Ensemble ersatzlos entfallen. Bitte kontaktieren sie ggf. unseren Besucherservice unter 030-20221-115 / besucherservice@gorki.de

Mo
19:30
Bühne


Mit Pause

With English surtitles


Mit Pause

With English surtitles

Team

Dramaturgie

Besetzung

Tamer Arslan

MEHMET ATEŞÇİ

Anastasia Gubareva

Falilou Seck

Dimitrij Schaad

ÇİĞDEM TEKE

Mehmet Yılmaz

Pressestimmen

»Hakan Savas Mican erzählt diesen Verlier-Blues warmherzig und mit Witz, die leichte Typisierung der Figuren ist so gekonnt wie die Gruppen-Arrangements. Micans Regie ist voll Mitgefühl für Falladas Figuren, aber frei von den Gefährdungen des Kitsches. Schöner Abend.«

Tip, Peter Laudenbach

»Dimitrij Schaad spielt diesen armen Schlucker mit einem Höchstmaß von Wandlungsfähigkeit. Er hat die Fähigkeit, die zweite Schicht eines Vorgangs und einer Situation aufscheinen zu lassen: in der Unterwürfigkeit den Protest, im Hochgefühl vermeintlichen Glücks die Angst um seine geliebte Frau.«

Neues Deutschland, Volker Trauth

»Unterhaltsam sind auch die Nebenfiguren, die ein gut aufgelegtes Schauspieler-Quintett in fliegendem Rollenwechsel unter sich aufteilt.«

Tagesspiegel, Christine Wahl

»In diese Zeit und in diese Welt nun also hat Fallada seinen Johannes Pinneberg gesetzt. Eine Figur mit gigantischem Identifikationspotenzial, ein anständiger Kerl, der nichts will als ein kleines bisschen Glück für sich und seine Emma Mörschel, genannt "Lämmchen", und den kleinen Murkel, den sie im Bauch trägt.«

Berliner Morgenpost, Katrin Pauly

»Mican tappt nicht in die Aktualisierungsfalle, überlässt es dem Betrachter, die Parallelen zur Gegenwart zu finden – schraubt nur das neoliberale Arbeitsethos noch ein wenig höher und baut dann und wann aktuelle Begrifflichkeiten wie Work-Life-Balance in die Szenen ein.«

Deutschlandradio Kultur, André Mumot