Porträt Marina Frenk

Marina Frenk

Marina Frenk wurde 1986 in Chisinau, Moldova geboren und wuchs im Ruhrgebiet auf. Sie studierte Schauspiel an der Folkwang Hochschule in Essen und spielte von 2008 bis 2015 in Festengagements am Schauspielhaus Bochum, Centraltheater Leipzig, Schauspiel Köln und Maxim Gorki Theater Berlin (u.a. Nora (Regie: Elmar Goerden), Die Räuber (Regie: Martin Laberenz), Der Idiot (Regie: Karin Henkel), Je suis Jeanne (Regie: Mikael Serre). Ebenso machte sie eigene Perfomances, u.a. Schlafes Bruder in Leipzig und Metamorphosen mit der Band LEIK EICK in Bochum. Sie spielte die Hauptrolle in dem Film TOTEM (Regie: Jessica Krummacher, Filmfestival Venedig 2010). Sie ist Sängerin in der Ostperanto-Band Kapelsky & Marina und macht ebenso Musik mit der Noise-Elektro Band Baba Dunyah, sowie Yuriy Gurzhy und Daniel Kahn The Disorientalists. Zuletzt war sie zu sehen in Exit:Lulu (Regie: Mizgin Bilmen, Schauspiel Frankfurt) und zeigte den eigenen Abend Celans Tiefen mit ihren Vertonungen von Paul Celans Gedichten im Studio Я am Gorki Theater. 

Je suis Jeanne d'Arc

Sa
20:30
Studio Я

with English surtitles


with English surtitles


So
20:30
Studio Я

with English surtitles


with English surtitles


Produktionen

In unserem Namen

Je suis Jeanne d'Arc

Kein schöner Land

Musa Dagh — Tage des Widerstands

Onkel Wanja

Schwimmen lernen

Kinder der Sonne

Schwarze Jungfrauen

Theater ist endlich ist Theater 2015

FUCK YOU, Eu.ro.pa!

Nationalitätsloser Denkspass: Celans Tiefen

Musik

Secondhand Zeit

Das Komitee