CAN DÜNDARS THEATER KOLUMNE #8

CAN DÜNDAR’IN TİYATRO SÜTUNU

karikatur

Zeichnung: Serkan Altuniğne* 
- Woran denkst du? 
- Ich frage mich, warum wir seit Jahrtausenden versuchen, die Welt zu vernichten, anstatt uns gleich gegenseitig umzubringen. 
- Warum wohl? Aus Blödheit. 

 

Von Mäusen und Menschen

(Türkçe orijinal metin için aşağı kaydırın. / Bitte scrollen Sie für die türkische Originalversion der Kolumne nach unten.)

Im pazifischen Ozean vor Chile liegt die Osterinsel. Sie ist bekannt als das entlegenste Landstück, auf dem Menschen leben. Nachdem ich die Geschichte der Insel aus der Feder von Jared Diamond (Collapse, Viking Press, 2005) gelesen hatte, konnte ich feststellen, dass sie eine Miniatur unserer Welt ist. Ein Labor für all das, was uns widerfahren ist.

Bis 300 nach Christus war die Osterinsel ein Paradies, das noch kein Mensch betreten hatte. Ein Paradies, das von Urwäldern überzogen und von Wasservögeln bevölkert war. Leider waren es auch die Wasservögel, welche die Insel verraten haben. Die Polynesier, die in ihren Kanus die Region erforschten, sahen die Wasservogelschwärme, die fröhlich über der Insel flogen und Delphine, die genüsslich in Küstennähe schwammen und erkannten schnell, dass sie eine fruchtbare Insel entdeckt hatten. Mit dem ersten Schritt eines Menschen begann auch gleich die Zerstörung. 
Die Polynesier fingen sofort an, die Insel zu bebauen. Bambushütten wurden aufgestellt, aus Baumstämmen wurden Kanus gefertigt und um die Toten zu verbrennen, wurden jahrhunderte alte Bäume abgeholzt. Nachdem die Menschen die Insel bevölkerten und in die Wälder einfielen, verringerte sich mit der Anzahl der Bäume auch die der Vögel. 

Der Rückgang der Vogelpopulation begünstigte den Anstieg der Mauspopulation; noch mehr Mäuse knabberten an noch mehr Baumwurzeln. Nun wurde der Wald von Mäusen und Menschen gleichermaßen bedroht.
Nach einer Weile gab es keine Bäume mehr, aus denen man Kanus bauen konnte. Nachdem keine Kanus mehr gebaut werden konnten, war es den Polynesiern nicht mehr möglich aufs Meer zu fahren. Innerhalb von tausend Jahren hatten sie es soweit gebracht, dass sie am Meeresufer angeln mussten. Die Bevölkerung schrumpfte auf zweitausend Einwohner, die Insel lag im Sterben. 
Nachdem die Erosion die letzten Bäume mit sich genommen hatte, veränderte sich auch die Kultur: Die Polynesier ließen von ihrer Tradition ab, ihre Toten auf Palmenblättern gebettet, zu verbrennen. Stattdessen begruben sie sie jetzt. So wurde die Insel zu einem großen Friedhof. Die letzten Insulaner begannen an den Mäusen zu knabbern, die die Bäume anknabberten. Nachdem die Mäuse die Bäume und die Menschen die Mäuse ausgerottet hatten, geschah, was zu erwarten war: Die Menschen aßen sich gegenseitig auf. Kannibalismus. 

Im Buch von Jared Diamond findet sich ein furchtbares Beispiel für ein Sprichwort von der Osterinsel:
    »Das Fleisch deiner Mutter steckt zwischen meinen Zähnen.«

                                                         ***

Denken Sie nicht auch, dass dies wie ein kurzer Ausflug in die Zeitgeschichte der Welt ist? Wälder, die zerstört werden von der Menschheit, die im Bauwahn ist, Mäuse, die mit den Menschen in die gleichen Wälder einfallen und dann zu Opfern werden und schließlich Menschen, die anfangen, sich gegenseitig aufzuessen, weil es sonst nichts mehr zu essen gibt.
Wir sind Menschen, die sich ihrer Nacktheit schämen, aber kein Blatt finden, um ihre Scham zu bedecken...
Die Jahre, die wir hinter uns lassen, treiben uns in das Schicksal der Osterinsel: in die Ödnis der Kannibalen.

                                                         ***

Als Thomas Cook 1774 die Osterinsel besuchte, gab es nur einige tausend Ureinwohner. Und diese starben nach einer Weile an den Pocken, die die Europäer auf die Insel eingeschleppt hatten. Auf die Überlebenden wartete ein neues Unglück: die Sklaverei. 

Zwei Schiffe, die 1836 an die Insel anlegten, verschleppten die übrig gebliebenen Einwohner nach Peru und zwangen sie, dort in den Minen zu arbeiten. Zum Ende des 19. Jahrhunderts lebten nur noch 111 Menschen auf der Insel.

                                                         ***

John Steinbeck lieh sich den Titel seines Romans Von Mäusen und Menschen von einem Gedicht, das Robert Burns in seinem schottischen Heimatdialekt geschrieben hatte:
“The best laid schemes o' mice an' men/
Gang aft agley”
    (“Der beste Plan, ob Maus, ob Mann/
    Geht oftmals ganz daneben”)


Der aktuelle Zustand der Erde, die wir Hand in Hand mit den Mäusen zu vernichten versuchen, zeigt uns, wie sehr unsere eifrig geschmiedeten Pläne fehlschlagen. 2017 war ein Jahr, in dem die letzten Wasservögel vom Himmel verschwanden, die Mäuse die letzten Wurzeln fraßen und die Kannibalen richtig fett wurden. 
Die Schiffe, für die wir die Bäume geopfert haben, treiben uns unter dem Kommando der Kapitäne, die wir selbst gewählt haben, in die Minen des Rassismus, der Gewalt und des Hasses.
Das Geräusch der Peitschenschläge, die auf unsere Schultern niedergehen,  geht unter im Tohuwabohu derer, die dem Kapitän applaudieren. 

Wir befinden uns vor der letzten Abfahrt in die ewige Ödnis. 
Lasst uns 2018 Bäume pflanzen. Lasst uns die Wasservögel füttern.
Hören wir auf, uns gegenseitig aufzuessen; lasst uns die Kapitäne besiegen, die uns versklaven wollen. Lasst uns die Augen der Claqueure öffnen. 

Lasst uns unsere traurige Insel, die zu einem Friedhof geworden ist, Hand in Hand wieder aufbauen. 
Eine andere Rettung gibt es nicht für uns. Ich wünsche allen ein frohes neues Jahr!

 

Fareler ve insanlar

Paskalya Adası (Easter Island), Pasifik Okyanusu’nda, Şili açıklarında bir ada…
“Üzerinde insan yaşayan en ücra kara parçası” olarak biliniyor.
    Adanın tarihini, Jared Diamond’un kaleminden (“Collapse”, Viking Press, 2005) okuyunca Paskalya’nın, yerküremizin bir minyatürü, başımıza gelenlerin prova mekânı olduğunu fark ettim.
    Milattan Sonra 300’lere kadar Paskalya, insan eli değmemiş bir cennetmiş; tamamı bakir ormanlarla kaplı, üzerinde sukuşlarının uçuştuğu bir cennet… Ne yazık ki, adayı ele veren de bu sukuşları olmuş. Kanolarıyla ada keşfine çıkan Polinezyalılar, ada üzerinde neşeyle tur atan sukuşu kolonilerini ve çevrede keyifle zıplayan yunusları görünce, verimli bir toprak parçasının varlığını fark etmiş.
    İlk insanın adaya çıkışıyla başlamış, ilk tahribat da...
    Hemen başlamış inşaat; bambudan evler kurulmuş, ağaç gövdesinden kanolar oyulmuş, ölüleri yakmak için kırılmış dallar, kesilmiş asırlık ağaçlar…
    İnsanlar adaya üşüşüp ormana dadanınca, ağaçlarla birlikte kuşlar da azalmış zamanla… 
    Kuşların azalması, fareleri çoğaltmış; daha çok fareler, daha çok ağacın kökünü kemirmiş. Şimdi orman, fareler ve insanların ortak saldırısı altındaymış.
    Kısa süre sonra orman tükenince, kano da yapılamaz olmuş. Kano yapılamayınca denize açılamamış Polinezyalılar… 1000 yıl içinde, sığ suda oltayla balık arar hale gelmişler. Nüfus, 2000’e kadar düşmüş.
    Ada, can çekişiyormuş artık… 
    Erozyon, son ağaçları da söküp götürünce, kültür de değişmiş:
    Polinezyalılar, palmiye yapraklarını üstüste yığıp ölülerini yakma âdetinden vazgeçmiş. Ölüler, gömülür olmuş. 
Ada, büyük bir mezarlığa dönmüş. 
Son adalılar, ormanları kemiren fareleri kemirmeye başlamış. 
Fareler ağaçları, insanlar da fareleri tükettikten sonra ise, beklenen olmuş: Sıra insanların birbirini yemesine gelmiş.
    Yamyamlık başgöstermiş.
    Kitap bize, Paskalya argosundan korkunç bir küfür örneği sunuyor:
    “Annenin eti, dişlerimin arasında kaldı.”

                                                         ***

Sizce de kısa dünya tarihine benzemiyor mu?
Gözünü inşaat hırsı bürümüş insanlığın saldırısıyla yok olup
giden ormanlar, insanlarla birlikte aynı ormana dadanıp sonra kendileri kurban haline gelen sıçanlar ve sonunda yiyecek bir şey kalmayınca birbirini yemeye başlayan insanlar…
    Çıplaklığından utanan, ama edep yerini örtmeye bir yaprak bile bulamayan adamız…
    Bir bir geride bıraktığımız yıllar, bizi Paskalya’nın kaderine sürüklüyor:
    Yamyamların çölden yerküresine…

                                                         ***

Thomas Cook, 1774’te Paskalya’yı ziyaret ettiğinde birkaç bin 
yerli varmış sadece… Onlar da bir süre sonra, gelip giden Avrupalılardan yayılan çiçek hastalığı nedeniyle kırılmış. 
Sağ kalanları, yeni bir bela bekliyormuş:
    Kölelik…
    1836’da adaya yanaşan iki gemi, adanın sağ kalan ahalisini esir alıp Peru’da madende çalışmaya götürmüş.
    Kitap, 19. yüzyıl sonuna gelindiğinde, adadan geriye 111 kişi kaldığını yazıyor.

                                                         ***

John Steinbeck, “Fareler ve İnsanlar” romanının başlığını, Robert 
Burns’ün Scots dilinde yazılan bir şiirinden ödünç almış:
“The best laid schemes o' mice an' men/
Gang aft agley”
    (“En iyi planları, farelerin ve insanların/
    Sıkça ters gider”)

    Farelerle elele yok etmeye çalıştığımız yerkürenin bugünkü hali, iştahla yaptığımız planlarımızın ne kadar ters gittiğini gösteriyor bize… 
    2017, son sukuşlarının da semadan çekildiği, farelerin son kökleri kemirdiği, yamyamların hepten semirdiği bir yıl oldu.
    Kıydığımız ağaçlardan yapılma gemiler, seçtiğimiz kaptanların kılavuzluğunda, ırkçılığın, şiddetin, nefretin madenlerine sürüklüyor bizi…
    Omzumuzda şaklayan kırbacın sesi, kaptanlara alkış tutanların vaveylasında boğuluyor.
    Ebedi çölden önceki son çıkıştayız.
    Ağaç dikelim 2018’de… 
    Sukuşlarına yem verelim.
    Birbirimizi yemeyelim; bizi esarete sürükleyen kaptanları yenelim. Alkışçıların gözbağını çözelim.
    Büyük bir mezarlığa dönüşen mahzun adamızı, elele yeniden inşa edelim.
    Başka türlü kurtuluşumuz yok.
    Hepinize iyi yıllar!

*Zeichnung: Serkan Altuniğne ist einer der bekanntesten Karikaturisten und Drehbuchautoren in der Türkei und zeichnet seit 2002 Karikaturen für das wöchentlich erscheinende Istanbuler Satiremagazin "Penguen".

*Serkan Altuniğne Türkiye'nin en önemli karikatürist ve senaristleri arasında gösterilmektedir. Karikatürleri 2002 yılından beri haftalık mizah dergisi "
Penguen" de yayınlanmaktadır.

Lesen Sie auch die anderen hier bislang erschienenen Theater Kolumnen von Can Dündar!